Es war einmal …

Schüler der GSW lauschen den Erzählungen von Andre Wülfing.

Durch die Zusammenarbeit mit der Kulturagentin Ariane Schön wurde dem 5. Jahrgang der Gesamtschule Wulfen eine märchenhafte Unterrichtsstunde ermöglicht. „Einen Tag lang war André Wülfing, Geschichtenerzähler, Schauspieler und Regisseur am Consol Theater in Gelsenkirchen, zu Gast in der Gesamtschule Wulfen“, freute sich Schulleiter Hermann Twittenhoff über den redegewandten Besucher. In drei einstündigen Veranstaltungen erzählte er vor jeweils zwei Klassen des 5. Jahrgangs in den Räumlichkeiten der BiBi am See Märchen aus aller Welt.

„Während der Schwerpunkt im Rahmen des Unterrichts auf einer Auseinandersetzung mit den klassischen Märchen der Gebrüder Grimm lag, zog Andre Wülfing die Schüler mit Märchen aus fernen Ländern in seinen Bann“, sagte Katrin Block, die diese außergewöhnliche Vorstellung als Kulturbeauftragte für die Gesamtschule Wulfen geplant hatte. Schnell wurde den kleinen gespannten Zuhörern bei dem Einstiegsmärchen klar, dass ebenso in fernen Ländern klassische Märchenmerkmale zu finden sind. Durch sein schauspielerisches Talent gelang es André Wülfing auch bei längeren Märchen einen Spannungsaufbau zu erzeugen, der die jungen Zuhörer die ganze Zeit hinweg an seinen Lippen hängen ließ. Seine Erzählzeit rundete er mit einem lustigen Märchen ab, das für einige Lachsalven bei seiner begeisterten Zuhörerschaft sorgte.

Lesen ist Kino im Kopf

Leises Tuscheln erfüllt die Bibliothek der Gesamtschule Wulfen. Sechstklässler sitzen ungeduldig auf ihren Stühlen. Sie warten darauf, endlich nach vorn zu gehen und ihr Lesetalent unter Beweis zu stellen. Die Möglichkeit dazu hatten sie beim diesjährigen Vorlesewettbewerb. Im Vorfeld hatten sie sich als jeweilige Klassensieger durchsetzen können. „Bücher gibt es für jeden Geschmack und zu allen Themen. Ob Spannung, Unterhaltung, Wissen: Lesen ist Kino im Kopf und eine Reise in fremde Welten. Unser Vorlesewettbewerb bietet die Gelegenheit, die eigene Lieblingsgeschichte vorzustellen und jede Menge neue Bücher zu entdecken“, sagt Schulleiter Hermann Twittenhoff.

Nachdem die Deutschlehrerin Viktoria Overfeld die Schüler und ihre Unterstützer, jeweils drei oder vier Mitschüler der eigenen Klasse, begrüßt hat, geht es endlich los. Nacheinander setzen sich die Kinder an einen Tisch, um dort erst ihre Wahllektüre, das ist eine selbstgewählte und eingeübte Textstelle, dann den Pflichttext aus „Die unglaubliche Geschichte der Lavinia, Bianca Pitzorno“ vorzulesen. Dafür haben sie jeweils bis zu fünf Minuten Zeit. Gerade noch nervös mit den Füßen getrappelt, jetzt hoch konzentriert. Fast regungslos sitzen die Kinder vor ihren Büchern. Nur die Lippen bewegen sich. Manchmal auch der Zeigefinger, um bloß nicht in der Zeile zu verrutschen. Nachdem alle Schüler vorgelesen haben, bewertet die vierköpfige Jury, bestehend aus Rainer Westfale, Svenja Kontlage, Beate Mast und Vorjahressiegerin Alena, die Vorträge. Kriterien sind Lesetechnik, Gestaltung und Textauswahl. „Bücher eröffnen einem eine riesige, große Welt, ohne die das Leben ärmer wäre. Darum ist das Lesen oder Vorlesen so wichtig, so schön und so unterhaltsam“, meint Viktoria Overfeld.

Die Entscheidung fällt knapp aus. Doch bei der diesjährigen Siegerin Lena Parys habe alles gestimmt, sagt Viktoria Overfeld weiter. Weitere Platzierungen sind auf Rang 2 Helena Reul, gefolgt von Jamayn Miah auf Platz 3.

Aktion sauberer Schulhof: über 30 Tonnen Biomasse

Bereits in aller Frühe herrschte in den vergangenen Tagen reger Betrieb auf dem Schulhof der Gesamtschule Wulfen. Die Firma Schapdick aus Bocholt, ein Gartenbauunternehmen, hatte von der Stadt Dorsten den Auftrag bekommen, das Gelände rund um die Schule gründlich zu reinigen. „Über 30 Tonnen Biomasse sind so zusammengekommen“, sagt Schulleiter Hermann Twittenhoff. 15 Beschäftigte arbeiteten hier 450 Stunden mit schwerem Gerät und hatten alle Hände voll zu tun. Das letzte Mal wurde dieses Gelände, dass auch die Turnhalle und sämtliche Gehwege mit einschließt, 2014 gereinigt. Die Stadt habe sehr viel in die Grünflächenbewirtschaftung investiert, bedankte sich Hermann Twittenhoff beim Träger seiner Schule.

Spenden für Bildung

In der Woche vor den Weihnachtsferien wurden von den Schülern des Schülerladens der Gesamtschule in der Schulstraße mit einem großen Kuchenverkauf Spenden für die Schule ,,Comunidad Esperanza“ in Guatemala gesammelt. „Mit tatkräftiger Unterstützung des Spanisch-Kurses der Klasse 10 konnte der Schülerladen „Case Creole“ 447,95 Euro einnehmen“, freut sich Schulleiter Hermann Twittenhoff. Diesen Betrag hat der Schülerladen nun mit eigenen Einnahmen des letzten Jahres erhöht, so dass eine Gesamtsumme von 2.250 Euro zusammen kam. „Mit Hilfe dieses Geldes können wir nun dazu beitragen, den Schülern in Guatemala gesicherte Mahlzeiten und eine vernünftige Schulbildung zu ermöglichen“, sagte Michael Immig, der das Projekt betreute. Der Schülerladen konnte in den vergangenen Jahren bereits zweimal Padre Sergio, der die Schule ins Leben gerufen hatte, eine größere Spende zukommen lassen. Damit erhalten Kinder, die am Rand einer Müllkippe des Ortes Coban in Armut leben müssen, die Chance auf schulische Bildung, um sich mit einem Schulabschluss durch eine Ausbildung aus dem Teufelskreis der Armut zu befreien.