Hier weht der Wind der Historie

GSW-Schüler an der Cote d‘Azur

81 Schüler der Gesamtschule Wulfen sind zurzeit mit vier Lehrern auf Studienfahrt an der Cote d’Azur. „Sie sind jetzt dort, wo früher der englische Adel die Hauptrolle spielte“, sagte einer der begleitenden Pädagogen, Olaf Herzfeld. Heute sind Stars und Sternchen, Halbwelt und Hautevolee das Stammpersonal an der geschichtsträchtigen Sonnenküste Frankreichs. „Unsere Schüler hatten sich intensiv auf diese Fahrt vorbereitet und zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten ausführliche Referate erarbeitet, so dass sie als Experten vor Ort Vorträge für die Mitschüler halten können“, so Schulleiter Hermann Twittenhoff.

Die jungen Wulfener zeigten sich beeindruckt von Cannes, der Stadt des Filmfestivals, und ließen sich einen kleinen Spaziergang auf der Promeniermeile Croisette nicht entgehen. Ein weiterer Hauptanziehungspunkt in der lebendigen Stadt war der beeindruckende Yachthafen. Auch die Küstenmetropole Nizza mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten stand ebenfalls auf dem Programm. Die Altstadt mit dem Cours Saleya, auf dem morgens ein sehenswerter Obst- und Blumenmarkt stattfand, bestach durch ihren mediterranen Charme. „Im Stadtzentrum befindet sich mit dem Place Masséna das eigentliche Herz Nizzas“, so Olaf Herzfeld weiter. Auch der Hafen sowie die Promenade des Anglais mit den mondänen Bauten waren sehenswert.

Anschließend fuhren sie nach Monaco. Das Fürstentum bestach nicht nur allein als Hotspot für Reiche und Schöne, sondern die Geschichte der Grimaldis war allgegenwärtig. „Ob die tägliche Wachablösung oder das von Fürst Albert I. gegründete Ozeanographische Museum, hier wehte der Wind der Historie“, meinte Frankreichkenner Bernd Risse. Auch der faszinierende Stadtteil Monte Carlo mit seinem prachtvollen Casino und natürlich dem legendären Formel 1-Rennen sei ein prägender Teil des kleinen stolzen Landes. Und weiter ging es auf der Reise in die Welthauptstadt des Parfüms Grasse. Neben berühmten Firmen befand sich hier das Internationale Parfümeriemuseum. Auf mehreren Ebenen wurde für die Schüler nachvollziehbar und erlebnisreich die Geschichte der Parfümproduktion erzählt. „Es gibt auch noch einen wichtigen literarischen Grund, weshalb Grasse den Ruf als ‚Welthauptstadt des Parfüms‘ verteidigt. Als Schauplatz des Romans ‚Das Parfüm‘ von Patrick Süskind erlangte der Urlaubsort weltweit Berühmtheit“, erklärte Bernd Risse.