Schule zum Anfassen

Starker Andrang: Mehr als 1000 Besucher kamen zum Tag der offenen Tür in die GSW

Im Forum, das durchgehend gut besetzt war, spielten verschiedene Bläserklassen und zeigten, was sie in der Zwischenzweit so alles gelernt hatten. Das Angebot der Gesamtschule setzte sich zusammen aus der Präsentation der unterschiedlichen Fach­bereiche, zahlreichen Beratungs- und Informations­ständen und einem spannenden Unterhaltungs­programm. Während im Technik­bereich gehämmert, gebohrt und gesägt wurde, wurden in den Haus­wirtschaftsräumen Plätzchen für die Gäste ge­backen. NW-Experimente zum Mitwachen standen ganz oben in der Gunst vieler Kinder. Da konnten Glasröhrchen über dem Bunsenbrenner gebogen oder einem Märchen aus dem Zauberwald gelauscht werden. Die Che­mielehrer als Zauberer verblüfften die Zuschauer damit, wie zwei durchsichtige Flüs­sigkeiten zusammengeschüt­tet in Sekunden­schnelle ein Maß Bier ergaben oder wie man aus Kup­ferstücken für eine Prinzessin zuerst Silber- dann Goldtaler werden ließ.

Draußen spielten die Kleinen Fußball und die Mitglieder der Kanu-AG luden zu einer Rundfahrt auf dem See ein. Von dem Andrang profitierte auch die Bibi am See. „Die Bücher, CDs und DVD, die zum Verkauf angeboten wurden, fanden guten Absatz“, so Olaf Herzfeld..

Als gegen 13.30 Uhr die letzten Besucher die Schule verließen, zog Hermann Twittenhoff eine mehr als positive Bilanz: „Der Zuspruch heute zeigt auch die enge Verbundenheit der Gesamtschule mit dem Ortsteil Wulfen und Dorsten. Das war Schule zum Anfassen, wie man sie sich schöner nicht vorstellen kann. Die Stimmung war freundlich und fröhlich und das hat diesen erfolgreichen Tag geprägt.“