Litfasssäule macht Schulalltag bunter

Im Rahmen des Bildende Kunst-Kurses im Jahrgang 10 sind Tanja van der Schors, Martin Reuer und ihre kunstinteressierten Schüler immer auf der Suche nach innovativen Gestaltungsideen für ihre Gesamt­schule. Im Zuge eines ARTBOMB-Projektes haben die Schüler verschiedene Kunstwerke auf dem Schulgelände installiert, die den Schulalltag bunter machen sollen. „Neben schwingenden Schriftzügen, Graffiti aus Lego und fliegenden Büchern in der Bibi wurde sich die Litfasssäule im Oberstufenflur als Gestaltungsprojekt vorgenommen“, sagt Schulleiter Hermann Twittenhoff. Die alte Litfasssäule wurde in den letzten Jahren mehrfach beklebt, beschrieben und bemalt, nun sollte ein zusätzlicher Ort für spontane Kunst entstehen.

Während der Recherche stieß man auf das neue innovative Unternehmen Ideapaint, das eine Farbe entwickelt hat, die aus allen Flächen ein Whiteboard zaubert und das auch prompt dieses Projekt sponsorte. Nach intensivem Schleifen und Grundieren verwandelte sich die Litfasssäule in eine kreative Fläche, die durch die Schüler mit Whiteboardmarkern bemalt und beschrieben werden kann. „Das Tolle ist, man kann alles immer wieder wegwischen und neu gestalten.

So bekommt die Litfasssäule nun fast jeden Tag ein neues Kleid und Schüler haben einen neuen Ort, den sie in ihren Pausen neu gestalten können“, freut sich Tanja van der Schors. Diese und ähnliche Projekte sind der Grundstein für eine neue Idee, die sie und Martin Reuer seit einiger Zeit verfolgen. Die Überlegung ist, eine eigene Designagentur für Schüler zu gründen, die in Zukunft interne und externe Gestaltungskonzepte plant und durchführt. Einen Agenturort gibt es bereits. Im Oberstufenbereich der Mensa steht der KunstKiosk, ein Haus in Haus-Konzept, das, wenn es seine Türen öffnet, ein überdimensionaler Atelierschrank mit Ausstellungs­flächen und Kunstmaterialien ist und Raum für zukünftige kreative Konzepte und Events bietet. So wird Schule nie langweilig.