Sekundarstufe II

Was ist eigentlich die APO-GOSt?

  • Ein Überbleibsel aus 68er- und APO- Zeiten, also the G(h)ost of APO,

oder

  • eine allgemeine pädagogische Orientierung, ganz ohne Stress

oder

  • eine allgemeine pädagogische Orientierung mit ganz ordentlich Stress

oder

  • die Ausbildungs- und Prüfungsordnung der gymnasialen Oberstufe?

An der Gesamtschule Wulfen wurde von Anfang an die Möglichkeit geboten, mit dem Abitur die Schule zu verlassen.

Von den Anfängen bis heute hat sich aber extrem viel verändert.

In Vor-Gesamtschulzeiten besuchten Schülerinnen und Schüler das Gymnasium, das es in verschiedenen Ausprägungen gab, z.B. neu- oder altsprachlich oder mathematisch- naturwissenschaftlich. Im Klassenverband ging es bis zum Abitur – Schüler Pfeiffer mit drei F grüßt aus der Feuerzangenbowle.

In der Bildungsoffensive der 60er und 70er Jahre änderte sich die gymnasiale Oberstufe:

Plötzlich konnte man im Kurssystem alle möglichen Fächer aussuchen, Leistungskurse wählen, und sogar mitbestimmen, was gemacht werden sollte. Die Unterrichtsverpflichtung für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 13 war bei geschickter Fächerwahl sehr überschaubar, man hatte Zeit in Freistunden zum selbstständigen Arbeiten oder zur politischen Diskussion.

Unter diesen Voraussetzungen startete die gymnasiale Oberstufe der Gesamtschule Wulfen.

Seitdem wurde aber immer wieder an der APO-GOSt gefeilt, sie wurde geändert, konkretisiert, objektiviert, vergleichbarer gemacht…

Alle paar Jahre gab es Veränderungen:

Beschränkungen und Bedingungen zur Leistungskurswahl,

unbedingte Zweisprachigkeit, die zur Abschaffung des Nordrheinwestfalen-Abiturs mit nur einer Fremdsprache führte, Festlegung auf einen naturwissenschaftlichen oder sprachlichen Schwerpunkt, Zentralabitur, Pflicht zwei Abiturfächer aus den Fächern Deutsch, Mathematik oder Fremdsprache zu wählen…

Im Jahr 2012 wurde in der Sekundarstufe II nach drei Ausbildungsordnungen parallel gearbeitet!

Heute sind wir fast wieder in der Zeit vor 1970 angelangt:

Schülerinnen und Schüler haben Belegvorgaben, die die Auswahl sehr begrenzen. Dazu kommt, dass sie in allen Schuljahren der Sekundarstufe II im Durchschnitt 34 Unterrichtsstunden besuchen müssen.

Gut, dass es in der GSW eine ordentliche Ganztagsstruktur gibt, in der der gesamte Unterricht zwischen 8.00 und 16.05 Uhr untergebracht werden kann!